Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Selbstständige - Kleinunternehmerregelung – neue Regeln bei Umsatzgrenze

Kleinunternehmerregelung – neue Regeln bei Umsatzgrenze

3. März 2017 von Birgit L.

Seit 1.1.2017 besteht die Möglichkeit, dass USt-befreite Berufsgruppen weniger Umsatzsteuer für ihr Zusatzeinkommen zahlen müssen.

 

Unternehmer, die bestimmte Umsatzgrenzen nicht überschreiten – nämlich einen Gesamtumsatz pro Jahr von nicht mehr als EUR 30.000,- (netto) - können die Kleinunternehmerregelung in Anspruch nehmen und so von der Umsatzsteuer befreit werden. Außerdem gibt es bestimmte Berufsgruppen, die aufgrund ihrer Tätigkeit von der Umsatzsteuer befreit sind. Dazu gehören unter anderem Psychotherapeuten, Ärzte, Versicherungsvertreter, Zahntechniker, Privatlehrer oder auch Vortragende.

 

Regelung bis 31.12.2016 – Regelung ab 1.1.2017

Bisher mussten in dieser Berufsgruppe für die Berechnung der Umsatzgrenze sämtliche Umsätze zusammengerechnet werden, egal, ob es sich um steuerpflichtige oder eben steuerbefreite Umsätze handelt.

Zukünftig werden diese Einnahmequellen jedoch getrennt voneinander betrachtet. Für die Berechnung der Grenze sind nur noch die Zusatzeinkünfte relevant.

 

Ein Beispiel – Vergleich neue und alte Regelung

Ein Arzt hatte bislang einen Jahresumsatz von EUR 150.000,-.
Außerdem erwirtschaftete er einen Jahresumsatz von EUR 10.000,- durch Zusatzleistungen.

Bis 31.12.2016 wurden lt. Kleinunternehmerregelung diese Umsätze zusammengerechnet, was in diesem Fall eine Gesamtsumme von EUR 160.000,- ergab und somit über der Grenze von EUR 30.000,- lag. Der Arzt musste auf die EUR 10.000,-, die er durch die Zusatzleistungen eingenommen hatte, Umsatzsteuer zahlen.

Ab 1.1.2017 werden die Umsätze für Zusatzleistungen „solo“ betrachtet. Da diese nicht über der Grenze von EUR 30.000,- liegen, ist auch keine USt-Abfuhr für die EUR 10.000,- notwendig.

Wichtig: Auf den Rechnungen, die der Arzt ab 1.1.2017 ausstellt, darf keine Umsatzsteuer ausgewiesen sein! Der Arzt kann dann außerdem natürlich auch keinen Vorsteuerabzug geltend machen.

 

1 0

,

15. Oktober 2018 von Birgit L.

Vom Einzelunternehmen zur GmbH

mehr lesen

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Christian Haberl
Alle technischen Aspekte werden von ProSaldo.net übernommen, das ist eine feine Sache. Wir müssen uns nicht drum kümmern, alles zu sichern.
Christian Haberl, Humanbrand Media GmbH
Meine Lieblingsfunktion? Die Umsatzsteuer-Voranmeldung! Da klick ich drauf, es kommt fix und fertig. Das finde ich faszinierend!
Elisabeth Maurer, VedaVital