Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Buchhaltung - Innergemeinschaftliche Erwerbe verbuchen mit ProSaldo.net

Innergemeinschaftliche Erwerbe verbuchen mit ProSaldo.net

19. Juli 2011 von Martina J.

Innergemeinschaftliche Erwerbe stellen eine buchhalterische Besonderheit dar, da der Leistungsempfänger nicht nur Vorsteuer für seine UVA verbuchen muss, sondern auch die Umsatzsteuer.

Was ist ein innergemeinschaftlicher Erwerb?

Als innergemeinschaftlicher Erwerb wird ein Geschäftsfall bezeichnet, bei dem ein Unternehmer eines EU-Mitgliedsstaates eine Lieferung von einem anderen Unternehmer aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat erhält. Im Binnenmarkt ist jemand dann als Unternehmer zu behandeln, wenn er eine gültige europäische UID-Nummer vorweisen kann.

Der innergemeinschaftliche Erwerb ist somit das Gegenstück zur innergemeinschaftlichen Lieferung und fällt beim Kunden - also beim Empfänger der Lieferung - an.

Das besondere daran ist, dass der Staat des liefernden Unternehmers auf die Besteuerung verzichtet und das Besteuerungsrecht auf den Staat des Empfängers übergeht. Der Kunde erhält daher eine Rechnung ohne Umsatzsteuer und berechnet selbst mit dem Steuersatz seines Heimatlandes die darauf entfallende Umsatzsteuer. Die Umsatzsteuer wird vom Kunden in seine UVA eingetragen, an das Heimatfinanzamt abgeführt und - sofern die Vorsteuerabzugsberechtigung vorliegt - im Zuge der gleichen UVA wieder als Vorsteuer abgezogen.

Ein innergemeinschaftlicher Erwerb, bei dem der Kunde vorsteuerabzugsberechtigt ist, stellt daher eine reine Besteuerung am Papier der UVA dar, ohne dass dafür Geld in Bewegung ist.

Was muss man bei Bestellungen in anderen EU-Ländern beachten?

Wenn Sie bei einem Unternehmer in einem anderen EU-Land eine Bestellung tätigen, kontrollieren Sie bitte sorgfältig, ob Sie bei der Bestellung Ihre UID-Nummer angegeben haben und diese richtig geschrieben wurde.

Wenn Sie eine Bestellung über einen Online-Shop tätigen, prüfen Sie immer vor dem Durchführen der Bestellung, wo der Sitz des Unternehmens ist bzw., falls abweichend, von wo die Ware verschickt wird. Grund dafür ist, dass für die umsatzsteuerliche Betrachtung eines Geschäftsfalles immer primär der Weg der Ware maßgeblich ist.

Ist der Sitz des Unternehmens in einem anderen EU-Land, prüfen Sie im Shop, ob Sie bei der Bestellung oder Ihrem Kundenkonto Ihre UID-Nummer angeben können. Steht keine Eingabemöglichkeit zur Verfügung, nehmen Sie unbedingt vor der Bestellung Kontakt mit dem Lieferanten auf und klären Sie, wie Sie als Unternehmer in seinem Shop umsatzsteuerfrei bestellen können.

Wenn Sie Ihre UID-Nummer angegeben haben, prüfen Sie vor dem endgültigen Absenden der Bestellung, ob der Rechnungsgesamtbetrag entweder österreichische Umsatzsteuer enthält oder umsatzsteuerfrei ist.

Sollten Sie Zweifel haben, ob der Online-Shop Ihre Bestellung steuerfrei behandelt, klären Sie diese unbedingt vor dem Absenden der Bestellung mit dem Lieferanten, da es bei automatisierten Bestellprozessen meist sehr schwierig ist, nachträglich noch eine Änderung oder Korrektur zu bewirken.

Warum ist die UID-Nummer so wichtig?

Die UID-Nummer stellt Ihren Ausweis für alle umsatzsteuerlichen Belange als europäischer Unternehmer dar.

Wenn Sie bei der Bestellung auf die Bekanntgabe Ihrer UID-Nummer vergessen, wird der Lieferant Sie wie eine Privatperson behandeln und Ihnen die Umsatzsteuer seines Landes in Rechnung stellen, welche Sie idR nur durch ein aufwendiges Vorsteuererstattungsverfahren rückerstattet bekommen (ausländische Steuern dürfen niemals im Rahmen der österreichischen UVA geltend gemacht werden!).

Weiters wird der Lieferant, sofern er seiner kaufmännischen Sorgfaltspflicht nachkommt, die von Ihnen angegebene UID-Nummer auf Gültigkeit und Zugehörigkeit zu Ihrem Unternehmen hin überprüfen.

Was tun, wenn nun doch die ausländische Umsatzsteuer in Rechnung gestellt wurde?

Als erstes sollten Sie raschestmöglich versuchen, mit dem Lieferanten Kontakt aufzunehmen und abzuklären, ob eine Rechnungskorrektur durchgeführt werden kann.

Ist dies nicht möglich, stellt die ausländische Umsatzsteuer eine längerfristige Liquiditätsbelastung oder sogar einen Kostenfaktor dar.

In vielen Fällen ist es möglich, die ausländische Umsatzsteuer über das europaweite Vorsteuererstattungsverfahren zurückzubekommen. Der Antrag kann über Ihren FA-Online-Zugang eingereicht werden. Ist die Rückerstattung in Ihrem Fall nicht möglich, stellt die ausländische Umsatzsteuer einen Kostenfaktor dar und ist als Ausgabe unter "Nicht abzugsfähige Steuern" zu verbuchen.

Achtung: Es liegt jedoch TROTZDEM ein innergemeinschaftlicher Erwerb vor!

Daher ist die ausländische Umsatzsteuer für nicht vorsteuerabzugsberechtigte Unternehmer (zB Kleinunternehmer) oder nicht vorsteuerabzugsberechtigte Ausgaben (zB PKW) besonders unangenehm, da der Erwerb zusätzlich in Österreich der Umsatzsteuer unterzogen werden muss.

Wie wird der innergemeinschaftliche Erwerb in ProSaldo.net verbucht?

Die Verbuchung eines innergemeinschaftlichen Erwerbes erfolgt ganz gleich wie ein Einkauf im Inland, es wird lediglich ein anderer Steuercode verwendet. Kaufen Sie im Inland Ware ein, zu der der Lieferant 20 % Umsatzsteuer verrechnet hat, verwenden Sie Steuercode 220. Kaufen Sie Ware in einem anderen EU-Land, die in Österreich unter die 20 % Umsatzsteuer fällt, setzen Sie dem Steuercode lediglich ein "E" für den innergem. Erwerb voran und geben daher E220 ein.

Damit verbucht ProSaldo.net automatisch nicht nur die Vorsteuer, sondern auch die Umsatzsteuer und überträgt die Beträge anschließend in die entsprechenden Kennzahlen der Umsatzsteuervoranmeldung.

Da bei innergemeinschaftlichen Erwerben auf der Rechnung der Nettobetrag ausgewiesen wird, schaltet ProSaldo.net sofort bei Eingabe von Steuercode E220 die Betragseingabe auf Netto um (siehe Button Brutto/Netto vor dem Betragsfeld).

Innergemeinschaftliche Erwerbe verbuchen

Steuercodes für die Verbuchung von innergem. Erwerben mit 10, 12 oder 19 % Umsatzsteuer stehen selbstverständlich ebenso zur Verfügung.

Wie wird der innergemeinschaftliche Erwerb in der UVA ausgewiesen?

In der Umsatzsteuervoranmeldung wird auf Seite 2 in den Kennzahlen 070/072 die Besteuerung des Erwerbes ausgewiesen und in Kennzahl 065 wieder als Vorsteuer abgezogen. Der Saldo der Kennzahlen 070 und 065 ergibt daher Null.
Innergemeinschaftliche Erwerbe verbuchen

Kann man nicht einfach gleich ohne Steuer buchen, wenn nichts zu bezahlen ist?

Bei einem innergemeinschaftlichen Erwerb haften Sie in gleichen Maße für die Umsatzsteuer wie wenn Sie einem Kunden eine Rechnung ausstellen, auch wenn die Besteuerung (sofern Ihr Unternehmen bzw. der Umsatz vorsteuerabzugsberechtigt sind) nur am Papier stattfindet.

Bedenken Sie dabei weiters, dass Ihr Lieferant über die von ihm getätigten innergemeinschaftlichen Lieferungen eine eigene Erklärung abgeben muss, in der UID-Nummer und Höhe des Umsatzes aufgelistet sind. Daher kann die Finanzverwaltung für jeden österreichischen Unternehmer überprüfen, in welcher Höhe innergemeinschaftliche Erwerbe getätigt wurden.

 

Hinweis: Der Inhalt dieses Blog-Artikels bezieht sich auf die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung.

0 0

,

15. Oktober 2018 von Birgit L.

Vom Einzelunternehmen zur GmbH

mehr lesen

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Christian Haberl
ProSaldo.net war von Anfang an selbsterklärend, sodass wir mit wenigen Rückfragen bei unserer Steuerberaterin selbstständig mit dem Programm arbeiten konnten.
Büro2go find ich eine geniale Idee von der Erste Bank. Gerade für mich als Selbstständigen ist so ein Tool eine tolle Arbeitserleichterung, wenn ich bei Kunden Vor-Ort bin!
Ing. Mag. Markus Mandl, PC EDV Dienstleistungen Mandl