HomeBlogSteuernSteuernummer in Österreich: Alles, was du wissen musst

Steuernummer in Österreich: Alles, was du wissen musst

Infos rund um die Steuernummer: Was ist eine Steuernummer? Woher bekommt man sie? Wofür braucht man sie?


 

Was ist eine Steuernummer und wie sieht diese aus?

Eine Steuernummer ist einem Steuerpflichtigen eindeutig zugeordnet, sie dient also der Identifikation des Steuerpflichtigen. Dieser Steuerpflichtige ist entweder eine Körperschaft – also ein Betrieb, eine Genossenschaft oder ein Verein – oder eine natürliche Person, egal ob selbständig, freiberuflich oder als Angestellter. Unter dieser Nummer ist der Steuerpflichtige beim Finanzamt verzeichnet und alle steuerlichen Aktivitäten können so einfach nachvollzogen werden. Seit dem 4. Juli 2020 sind alle Steuernummern (sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich) unveränderlich geworden. Siehe dazu auch unten.

Die Steuernummer besteht aus einer 2-stelligen Finanzamtsnummer und einer 7-stelligen Steuernummer. Aufbau-Beispiel für das zuständige Finanzamt für den 2. Bezirk in Wien: 12-1234567

Eine Liste aller österreichischen Finanzämter findest du beim Bundesministerium für Finanzen. Dort sind bei den Finanzämtern auch die entsprechenden Finanzamtsnummern angeführt.

Vergabe der Steuernummer

Die Vergabe erfolgt vom örtlich zuständigen Finanzamt. Für die Registrierung vor Ort ist ein gültiges Ausweisdokument nötig. Der Antrag ist auch über FinanzOnline möglich. Das Finanzamt teilt dem Steuerpflichtigen dann seine neue Steuernummer mit, unter diesem wird für Sie als Steuerpflichtiger ein Abgabenkonto eingerichtet. Im Normalfall erhält jede Person genau eine eindeutige Steuernummer, jedoch gibt es auch bestimmte Fälle, wo Personen mehrere bekommen (beispielsweise für den Fall, dass man verschiedene selbstständige Tätigkeiten ausführt).

Wofür verwende ich die Steuernummer?

Eine Steuernummer dient für deine finanzrechtliche Identifikation und sollte daher auf allen Belegen (Schriftstücken, Steuererklärungen, Zahlungsabschnitten usw.), welche du dem Finanzamt übermittelst, angeführt werden.

Was ist der Unterschied zur UID-Nummer?

Mit der Steuernummer wird Unternehmern auch ihre Umsatzsteueridentifikationsnummer (UID-Nummer) mitgeteilt. Die UID-Nummer ist eine spezielle Nummer, die der Identifikation gegenüber anderen Unternehmen dient. Sie ermöglicht unter anderem umsatzsteuerfreie Lieferungen im Binnenmarkt, ist in den Fällen des Übergangs der Steuerschuld auf den Leistungsempfänger (z.B. Bauleistung) auf der Rechnung anzuführen und muss aber auch bei Inlandsumsätzen ab einem Rechnungsbetrag von über 10.000,– EUR auf der Rechnung angeführt werden, wenn der Umsatz an einen anderen Unternehmer für dessen Unternehmen erfolgt.

Eine österreichische UID-Nummer besteht aus dem Länderkennzeichen AT gefolgt von einem U und weiteren 8 Stellen (Zahlen).

Vorbereitende Maßnahme zur Modernisierung der Finanzverwaltung ab 2021

Da seit dem 4. Juli 2020 alle Steuernummern (sowohl im privaten als auch im unternehmerischen Bereich) unveränderlich geworden sind, ist folgendes in ProSaldo.net zu beachten, wenn sich deine örtliche oder sachliche Zuständigkeit ändert bzw. geändert hat:

Bis zum Jahreswechsel 2020/21 musst du dein eingetragenes Finanzamt beibehalten, da es noch nicht möglich ist, dies getrennt von der Steuernummer auszuwählen. Für dein U30 Formular ist es aber irrelevant welches Finanzamt auf dem Formular steht, solange deine Steuernummer korrekt ist. Ab 2021 wird es hierfür ein Update geben.

Weitere Informationen findest du dazu beim BMF

Stand Juni 2020