Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Selbstständige - Unternehmensgründung – welche Rechtsform ist die richtige?

Unternehmensgründung - welche Rechtsform ist die richtige?

17. Januar 2017 von Christa P.

In Österreich ist die Anzahl von Neugründungen stark steigend. Jeder möchte sein eigener Chef sein. Was Sie sich schon vorab überlegen sollten, ist, welche Rechtsform die richtige ist oder ob Sie sich doch einen Partner dazu holen. Grundsätzlich gibt es verschiedene Rechtsformen, die man in Betracht ziehen könnte. Bei uns bekommen Sie einen Überblick über die Vor- und Nachteile der einzelnen Rechtsformen.

 

Einzelunternehmer

Einzelunternehmer ist eine natürliche Person. Dabei handelt es sich um die meist verwendete Rechtsform bei Gründern.

 

Vorteile/Merkmale:

  • rasche und einfache Gründung
  • Einnahmen Ausgaben Rechnung (bis zur Erreichung der Bilanzierungspflicht)
  • Der Unternehmer kann Arbeitsverträge abschließen und kann sich Erfüllungshilfen suchen.
  • Das Einzelunternehmen entsteht mit der Gewerbeanmeldung bzw. mit Rechtskraft des Feststellbescheides.

 

Nachteile:

  • unbeschränkte, persönliche Haftung des Einzelunternehmers
  • persönliches Einbringen der gewerberechtlichen Befähigung oder die Einstellung eines gewerberechtlichen Geschäftsführers

 

Personengesellschaft

Natürlich können Sie sich auch für eine Personengesellschaft entscheiden. Hier unterscheidet man zwischen der offenen Gesellschaft (OG), der Kommanditgesellschaft (KG) und der Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GesbR). Bei allen Personengesellschaften handelt es sich um einen Zusammenschluss von mindestens zwei Gesellschaftern.

 

Vorteile/Merkmale einer offenen Gesellschaft:

  • rasche und einfache Gründung (Gesellschaftsvertrag kann auch in mündlicher Form stattfinden; die schriftliche Form ist aber empfehlenswert)
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (bis zur Bilanzierungspflicht)
  • es genügt, wenn ein Gesellschafter die gewerbliche Berechtigung erbringt

 

Nachteil einer offenen Gesellschaft:

  • persönliche, unbeschränkte und solidarische Haftung der Gesellschafter (auch mit dem Privatvermögen, auch bei Beschränkung der Vertretungs- und/oder Geschäftsführerbefugnis

 

Bei der Kommanditgesellschaft gibt es mindestens einen unbeschränkt haftenden Gesellschafter (Komplementär) und mindestens einen beschränkt haftenden Gesellschafter (Kommanditisten).

 

Vorteile/Merkmale einer Kommanditgesellschaft:

  • Haftungsbeschränkung des Kommanditisten
  • rasche und einfache Gründung (keine Formvorschriften beim Vertrag)
  • Einnahmen-Ausgaben-Rechnung (bis zur Bilanzierungspflicht)
  • flexible Gestaltung der Rolle des Kommanditisten (Kapitalbeteiligung, echtes Dienstverhältnis bzw. selbstständig erwerbstätig)
  • es genügt, wenn ein Komplementär gewerberechtliche Befähigung einbringt

 

Nachteil einer Kommanditgesellschaft:

  • persönliche, unbeschränkte und unmittelbare Haftung des Komplementärs

 

Bei der Gesellschaft bürgerlichen Rechts schließen sich zwei oder mehrerer natürliche Personen oder Gesellschaften zusammen, die ihre Vermögensgegenstände und ihre Arbeitskraft zusammen nützen wollen. Die GesbR hat bestimmte Schwellenwerte, welche nicht überschritten werden dürfen (Umsatz EUR 700.000,- in zwei auf einander folgenden Jahren). Bei Überschreiten dieser Grenze muss sie als OG oder KG ins Firmenbuch eingetragen werden.

 

Vorteile einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts:

  • rasche und einfache Gründung
  • keine gesetzlichen Formvorschriften für den Gesellschaftsvertrag erforderlich
  • keine Mindesteinlage oder Stammkapital vorgeschrieben

 

Nachteile einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts:

  • über das Vermögen dürfen alle Gesellschafter nur gemeinsam verfügen
  • Gesellschafter haften unbeschränkt für die Schulden der Gesellschaft
  • Haftung der Gesellschafter auch mit dem Privatvermögen
  • Gesellschaft kann selbst keine Rechtsgeschäfte abschließen
  • kann nicht ins Grundbuch eingetragen werden
  • kann nicht ins Firmenbuch eingetragen werden
  • kann auch nicht ins Marken- und Patentregister eingetragen werden (nur die Gesellschafter können eingetragen werden)

 

Kapitalgesellschaft

Auch ist es möglich, eine Kapitalgesellschaft zu gründen. Hierfür kommen die Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) oder eine gründungsprivilegierte Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Frage. Die Gesellschaft ist eine juristische Person mit eigener Rechtspersönlichkeit. Die Gründung einer Aktiengesellschaft wird in diesem Artikel nicht behandelt.

 

Vorteile einer GmbH:

  • Risiko ist auf die Kapitaleinlage der Gesellschafter reduziert
  • juristische Person mit Rechtspersönlichkeit
  • keine direkte und persönliche Haftung der Gesellschafter

 

Nachteile einer GmbH:

  • hohe Gründungskosten (EUR 35.000,-, davon die Hälfte in bar einzubezahlen)
  • Gesellschaftsvertrag, der schriftlich in einem speziellen Notariatsakt erfolgen muss
  • erst mit der Eintragung im Firmenbuch rechtskräftig
  • Verpflichtung zur doppelten Buchhaltung
  • Mindestkapital erforderlich
  • strenge Gläubigerschutznormen

 

Eine abgespeckte Version der GmbH ist die gründungsprivilegierte GmbH.

Vorteil einer gründungsprivilegierten GmbH:

  • nur Euro 10.000,-- als Stammkapital notwendig

 

Nachteile einer gründungsprivilegierten GmbH:

  • Hälfte des Stammkapitals muss in Bar eingezahlt werden
  • Gründungsprivilegierung dauert max. 10 Jahre, bis dahin muss auf Euro 17.500,-- aufgestockt werden

 

Welche ist nun die passende Rechtsform für Ihr Unternehmer?

Eine pauschale Antwort können wir auf diese Frage leider nicht liefern. Die richtige Rechtsform hängt von vielen Faktoren (wie zB Ihrer persönlichen/finanziellen Situation oder auch Ihrer Geschäftsidee) ab. Lassen Sie sich vor der Gründung auf jeden Fall beraten. Egal, ob Sie einen Steuerberater, einer Unternehmensberater oder Angebote der Wirtschaftskammer (zB Gründerservice) zu Rate ziehen: Überlegen Sie sich vorher gut, welche Rechtsform Sie für Ihr Unternehmen wählen – eine Umgründung ist nicht zur zeitaufwendig, sondern auch kostspielig.

 

Weiterführende Links

http://rechtsform.wkoratgeber.at/

https://www.gruenderservice.at/site/gruenderservice/beratung-kontakt/Beratung-und-Kontakt.html

https://www.wko.at/service/wirtschaftsrecht-gewerberecht/Unternehmensgruendung_Wahl_der_Rechtsform.html

https://www.wko.at/Content.Node/Service/Wirtschaftsrecht-und-Gewerberecht/Gesellschaftsrecht/Unternehmensrecht/Unternehmensrecht--Handelsrecht-/Unternehmensgruendung_Wahl_der_Rechtsform.html

 

0 0

22. März 2018 von Birgit L.

ProSaldo.net Erfahrungen:
Stefan Guggemos
von Escape Mission

mehr lesen

23. Januar 2018 von Birgit L.

Datenimport in ProSaldo.net H5

mehr lesen

23. Januar 2018 von Nina L.

Produkte in ProSaldo.net H5 importieren - so funktioniert's!

mehr lesen

22. Januar 2018 von Nina L.

Konten in ProSaldo.net H5 importieren - so funktioniert's!

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Stefan Guggemos
Alle technischen Aspekte werden von ProSaldo.net übernommen, das ist eine feine Sache. Wir müssen uns nicht drum kümmern, alles zu sichern.
Christian Haberl, Humanbrand Media GmbH
Meine Lieblingsfunktion? Die Umsatzsteuer-Voranmeldung! Da klick ich drauf, es kommt fix und fertig. Das finde ich faszinierend!
Elisabeth Maurer, VedaVital