Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Buchhaltung - Was ist eigentlich “SEPA”

Was ist eigentlich SEPA

21. Mai 2010 von Martina J.

Immer öfter geistert der Begriff „SEPA“ durch die Medien – doch was das genau ist, für wen SEPA relevant ist, und was bedeutet das für den einzelnen Unternehmer?

Hier der Versuch einer Klärung…

Was heißt SEPA und was verbirgt sich dahinter

SEPA steht für „Single Euro Payment Area“, es handelt sich dabei um die letzte Etappe der Euro-Umstellung. Der bargeldlose Zahlungsverkehr für Euro-Transaktionen wird vereinheitlicht, allgemeingültige Formate, Systeme und Regeln für die Abwicklung werden eingeführt. Teilnehmerländer sind die 27 EU-Mitglieder (inkl. Überseedepartments), die EWR-Länder sowie Schweiz und Monaco.

Worauf hat es Einfluss

Betroffen ist der gesamte unbare Zahlungsverkehr innerhalb der Teilnehmerländer. Das heißt Überweisungen und Lastschriften (=Bankeinzug), sowie die Zahlung mit Bankkarten im Ausland werden neu geregelt und forciert. Der letzte Punkt betrifft Österreich nur am Rande, da heimische Bankomatkarten international schon vielfach akzeptiert werden.

Welche Vorteile bringt es

Durch SEPA wird es keine Unterschiede mehr zwischen nationalen und internationalen Zahlungen geben. Bankkunden können dann von ihrer Bank aus internationale Transaktionen kostenlos durchführen, Bankeinzüge können von jedem europäischen Konto durchgeführt werden. Zudem wird die Überweisungsdauer innerhalb der EU auf einen Tag reduziert, die bargeldlose Zahlung mit Bankkarten wird weiter forciert.

Ab wann tritt es in Kraft

Die Umstellung in den Ländern erfolgt schrittweise und ist schon seit längerem im Gange. Die Banken haben aber für die Umsetzung lange Übergangsfristen, in denen beides parallel läuft. Ab wann ausschließlich SEPA-Standards gelten ist noch nicht fixiert.

  • SEPA-Überweisungen sind bereits seit Jänner 2008 möglich (Stichwort: IBAN und BIC)
  • SEPA-Bankeinzüge werden ab Herbst 2010 von den ersten österreichischen Banken eingeführt.

Wen betrifft die Umstellung

Eigentlich jeden.

Wenn Sie – egal ob privat oder geschäftlich – innerhalb der Teilnehmerländer bargeldlos zahlen (oder einziehen) kommen Änderungen auf Sie zu.

Private müssen sich bei Überweisungen auf IBAN und BIC umstellen, für Unternehmer sind die Folgen weitreichender: Datenbanken und Softwareprogramme müssen adaptiert werden.

Was muss ich als Unternehmer berücksichtigen

Wenn Sie mit einem professionellen Buchhaltungsprogramm arbeiten, welches Funktionen für den Zahlungsverkehr enthält, wird Ihr Softwareanbieter die erforderlichen Änderungen vornehmen und Sie entsprechend informieren, ebenso Ihre Hausbank. Im Groben sind folgende Anpassungen zu erwarten:

  • Bankdatenträger müssen angepasst werden (XML-Format)
  • In der Kunden- und Lieferantendatenbank müssen IBAN und BIC erfasst werden
  • Für Zahlungsgrund/Verwendungszweck stehen nur mehr 140 Zeichen zur Verfügung
  • Der Erlagschein wird von der Zahlungsanweisung abgelöst
  • Die SEPA-Lastschrift erfordert zusätzliche Daten (Creditor ID, erstellen einer eindeutigen Mandatsreferenz,….)

SEPA und ProSaldo.net

Anwender von ProSaldo.net geben von Haus aus in den Kunden- und Lieferantenstammdaten die Bankverbindungen mit IBAN und BIC ein, sie sind also schon für SEPA gerüstet….

1 0

,

15. Oktober 2018 von Birgit L.

Vom Einzelunternehmen zur GmbH

mehr lesen

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Stefan Guggemos
ProSaldo.net war von Anfang an selbsterklärend, sodass wir mit wenigen Rückfragen bei unserer Steuerberaterin selbstständig mit dem Programm arbeiten konnten.
Alle technischen Aspekte werden von ProSaldo.net übernommen, das ist eine feine Sache. Wir müssen uns nicht drum kümmern, alles zu sichern.
Christian Haberl, Humanbrand Media GmbH