Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Steuern - Gewinnfreibetrag 2013

Gewinnfreibetrag 2013

3. Dezember 2013 von Martina J.

Der 31.12.2013 naht in großen Schritten, daher ist nun der richtige Zeitpunkt um zu prüfen, ob Gewinnfreibetrag für Ihr Unternehmen von Vorteil ist.

 

Die erste und grundlegende Information dafür ist der voraussichtliche steuerrechtliche Gewinn 2013. Eine ausführliche Anleitung, wie Sie den voraussichtlichen Gewinn berechnen, finden Sie in unserem Blogartikel „Investitionen in Anlagegüter am 32. Dezember“.

 

GrundfreibetragGewinnfreibetrag 

Der Grundfreibetrag kann in Anspruch genommen werden, ohne dass Investitionen in Anlagegüter erfolgen müssen.

Der Grundfreibetrag kann für die ersten 30.000,- EUR steuerrechtlicher Gewinn in Anspruch genommen werden, wenn keine Investitionen erfolgt sind bzw. keine erfolgen sollen.

Der Grundfreibetrag bewirkt, dass in der Beilage zur Einkommensteuererklärung (Formular E 1a) eine zusätzliche Ausgabenposition geltend gemacht wird.

Beispiel 1:  
Summe der Betriebseinnahmen: 90.000,00
Summe der Betriebsausgaben: 65.000,00
Gewinn: 25.000,00
Grundfreibetrag (25.000 * 13 %) 3.250,00
Zu versteuernder Gewinn: 21.750,00

 

Einkommensteuer bei Gewinn 25.000 EUR: 5.088,10
Einkommensteuer bei gleichem Gewinn und Geltendmachung des Grundfreibetrages: 3.901,85
Steuerersparnis durch Grundfreibetrag: 1.186,25

Der maximale Grundfreibetrag beträgt bei einem Gewinn ab 30.000,- EUR 3.900,- und wird in der Beilage zur Einkommensteuererklärung (Formular E 1a) in Kennzahl 9221 eingetragen.

Beispiel 2
(es wurde keine Investitionen getätigt!):
 
Summe der Betriebseinnahmen: 190.000,00
Summe der Betriebsausgaben: 137.000,00
Gewinn: 53.000,00
Grundfreibetrag (max. 30.000 * 13%) 3.900,00
Zu versteuernder Gewinn: 49.100,00

 

Einkommensteuer bei 53.000 EUR Gewinn: 17.184,07
Einkommensteuer bei gleichem Gewinn und Geltendmachung des Grundfreibetrages: 15.498,71
Steuerersparnis durch Grundfreibetrag: 1.685,36

Investitionsbedingter Gewinnfreibetrag

Soll ein Gewinnfreibetrag über den Gewinnbereich von EUR 30.000,- hinaus geltend gemacht werden, dann müssen im Jahr 2013 entsprechende Investitionen getätigt worden sein.

Staffelung des Gewinnfreibetrages
Gewinn bis 175.000,00 EUR 13,0 %
175.000,01 bis 350.000,00 EUR 7,0 %
350.000,01 bis 580.000,00 EUR 4,5 %
Beispiel
Summe der Betriebseinnahmen: 290.000,00
Summe der Betriebsausgaben: 170.000,00
Gewinn: 120.000,00

 

Möglicher Gewinnfreibetrag:  
120.000,- x 13 % = 15.600,00
abzüglich Grundfreibetrag: 3.900,00
Möglicher investitionsbedingter Freibetrag: 11.700,00

Wurden im Geschäftsjahr 2013 Investitionen in Anlagegüter vorgenommen, dann kann der Gewinnfreibetrag in entsprechender Höhe ausgeschöpft werden.

 

Beispiel Fortsetzung

Es wurden im Geschäftsjahr 2013 angeschafft:

neuer Drucker 4.990,00
neue Büromöbel 12.490,00
Gesamt: 17.480,00

Der mögliche investitionsbedingte Gewinnfreibetrag in diesem Beispiel (11.700,00) ist durch tatsächliche Investitionen abgedeckt (17.480,00) und kann daher zur Gänze ausgenützt werden.

Grundfreibetrag (30.000 x 13 %): 3.900,00
Investitionsbedingter Freibetrag (11.700 x 13 %) 1.521,00

In Ihrer Einkommensteuererklärung können damit 2 zusätzliche fiktive Betriebsausgabenpositionen eingetragen werden:

Kennzahl 9221: 3.900,00

Kennzahl 9227: 1.521,00

Die Einkommensteuer für den Gewinn von EUR 120.000,00 würde EUR 50.205,00 betragen. Durch die Inanspruchnahme des Grundfreibetrages und des investitionsbedingten Freibetrages reduziert sich diese auf EUR 47.494,50 und ergibt daher eine Einkommensteuer-Ersparnis von EUR 2.710,50.

Als Investitionen gelten dafür im Jahr 2013 angeschaffte, neue körperliche Anlagegüter in inländischen Betrieben mit Kaufpreis über 400,- EUR. Ausgenommen davon sind u.a. PKW/Kombis.

Auch möglich ist die Anschaffung von Anleihen oder Anleihenfonds für inländische Betriebe mit einer Behaltefrist von 4 Jahren.

0 0

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

,

11. Mai 2018 von Nina L.

Webservice-Benutzer für FinanzOnline anlegen

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Stefan Guggemos
Alle technischen Aspekte werden von ProSaldo.net übernommen, das ist eine feine Sache. Wir müssen uns nicht drum kümmern, alles zu sichern.
Christian Haberl, Humanbrand Media GmbH
Büro2go find ich eine geniale Idee von der Erste Bank. Gerade für mich als Selbstständigen ist so ein Tool eine tolle Arbeitserleichterung, wenn ich bei Kunden Vor-Ort bin!
Ing. Mag. Markus Mandl, PC EDV Dienstleistungen Mandl