Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Buchhaltung - Rechnungen über Facebook-Werbeleistung richtig verbuchen mit ProSaldo.net

Rechnungen über Facebook-Werbeleistung richtig verbuchen mit ProSaldo.net

11. August 2011 von Martina J.

Eine Facebook-Werbeleistung wird meist ohne Umsatzsteuer über die Kreditkarte abgerechnet und oft genauso einfach - und damit falsch - verbucht, da diese als sonstige Leistung EU beim Leistungsempfänger steuerpflichtig sind.

 

Die Rechnung ist steuerfrei - warum dann Umsatzsteuer buchen?

Bei den "sonstigen Leistungen EU" handelt es sich um eine Sonderbestimmung für den Leistungsaustausch zwischen Unternehmern, deren Unternehmen in unterschiedlichen EU-Ländern ansässig sind. Dabei geht die Steuerschuld des leistenden Unternehmers auf den Leistungsempfänger über. Diese Steuerschuld muss der Empfänger über seine Umsatzsteuervoranmeldung abrechnen.

Wie funktioniert das Prinzip der sonstigen Leistungen EU?

Bei Geschäften zwischen Unternehmern im gleichen Staat stellt der leistende Unternehmer die Umsatzsteuer in Rechnung, erhält von seinem Auftraggeber das Geld und führt dieses an das Finanzamt ab. Der Leistungsempfänger holt sich im Rahmen seiner UVA die bezahlte Umsatzsteuer als Vorsteuer zurück.

Würde die gleiche Vorgehensweise beim Leistungsaustausch zwischen Unternehmern in unterschiedlichen Staaten der EU angewendet werden, würde das bedeuten, dass der Leistungsempfänger die bezahlte Umsatzsteuer nicht im Rahmen seiner UVA als Vorsteuer geltend machen darf, sondern um die Rückzahlung bei der Finanzverwaltung im Staat des leistenden Unternehmens ansuchen muss.

Durch die Bestimmungen der sonstigen Leistungen EU wird der Vorgang vereinfacht, indem die Steuerschuld vom leistenden Unternehmer auf den Leistungsempfänger übergeht. Gleichzeitig geht auch das Recht zur Besteuerung des Umsatzes von der Finanzverwaltung im Staat des leistenden Unternehmers auf die Finanzverwaltung im Staat des Leistungsempfängers über.

Somit stellt sich der Leistungsempfänger selbst - anstelle des leistenden Unternehmers - für diesen Umsatz österreichische Umsatzsteuer in Rechnung, die er über die UVA mit dem Finanzamt verrechnet und (sofern er vorsteuerabzugsberechtigt ist) in der gleichen UVA wieder als Vorsteuer geltend macht.

Für die Verrechnung der Umsatzsteuer wird keine Rechnung erstellt, sondern über einen speziellen Steuercode der Einnahmen-Ausgaben-Rechnung in ProSaldo.net mitgeteilt, dass bei dieser Buchung sowohl Umsatzsteuer als auch Vorsteuer zu buchen ist.

Die Buchung sieht bei einem steuerfreien Rechnungsbetrag von EUR 1.000,- dann (schematisch in Plus für Soll und Minus für Haben dargestellt) wie folgt aus:

Bank -1.000,--
Werbeausgaben +1.000,--
Umsatzsteuer -200,--
Vorsteuer +200,--
Kontrollsaldo 0,--

 

Woher weiß ich, wann die Steuerschuld auf mich übergeht?

Hat der leistende Unternehmer den Umsatz steuerlich korrekt beurteilt und eine ordnungsgemäße Rechnung erstellt, erkennen Sie den Übergang der Steuerschuld an folgenden Merkmalen:

  • Die Rechnung enthält keine Umsatzsteuer.
  • Der leistende Unternehmer tritt mit einer UID-Nummer (bzw. auch VAT-Nummer genannt) aus einem anderen EU-Mitgliedsstaat auf.
  • Der leistende Unternehmer hat Ihre österreichische UID auf der Rechnung angegeben.
  • Auf der Rechnung findet sich ein Hinweis auf den Übergang der Steuerschuld (auch Reverse Charge genannt) oder ein Hinweis, dass der Empfänger für die Umsatzsteuer verantwortlich ist. Meist wird auch auf die betreffende EU-Richtlinie oder das nationale Gesetz, in dem die Richtlinie umgesetzt wurde, angeführt.

Mit welchem Datum muss die Facebook-Rechnung gebucht werden?

Leistungen, bei denen die Steuerschuld auf den Leistungsempfänger übergeht, müssen immer nach dem Prinzip der Sollversteuerung der Umsatzsteuer unterzogen werden. Das bedeutet, Sie müssen die auf Sie übergegangene Steuerschuld in jenem Zeitraum in der UVA ausweisen, in dem die Leistung von Facebook erbracht wurde.

Wurden die Anzeigen zB im Juni geschaltet, dann ist in der Juni-UVA der Übergang der Steuerschuld auszuweisen.

Für die Berücksichtigung in der Einkommensteuer-Erklärung hingegen bleibt der Zeitpunkt der Zahlung (bei Kreditkarte jener Tag, an die Kreditkartenabrechnung vom Bankkonto abgebucht wird) nach dem Abflussprinzip maßgeblich.

Dadurch ergibt sich das Problem, dass diese Rechnung auf 2 Teile - mit jeweils unterschiedlichem Buchungsdatum - verbucht werden muss.

Für geübte Anwender gibt es verschiedenste Möglichkeiten, je nach Buchungsgewohnheit und Kontenplangestaltung die Erfassung vorzunehmen.

Bei der einfachsten Vorgehensweise, die nachfolgend mittels eines Beispiels vorgestellt wird, erfolgt die Voraberfassung für die UVA auf einem eigenen Ausgabenkonto, welches als erfolgsneutral markiert und keiner E 1a-Kennzahl zugewiesen wird. Durch die Stornierung der Ausgabe zum Jahresabschluss-Stichtag wird eine doppelte Berücksichtigung in der Einkommensteuer-Erklärung vermieden.

1. Schritt - Anlage eines Ausgabenkontos für die Umsatzsteuer-Verbuchung

Für die Erfassung der Umsatzsteuer zum Zeitpunkt der Leistung wird ein eigenes Ausgaben-Konto angelegt.

Merkmale des Kontos:

  • Bezeichnung "Werbeausgaben für Umsatzsteuer" zur Klarstellung, dass die Erfassung auf diesem Konto rein umsatzsteuerlichen Zwecken dient.
  • Kontotyp "Ausgaben"
  • Steuersatz "L220", damit dieser automatisch in der Buchungsmaske vorgeschlagen wird
  • Grundlage E1a und GuV erhalten keine Zuordnung, da die Beträge auf diesem Konto keine Auswirkung auf die Ermittlung des Gewinnes für die Einkommensteuer-Erklärung haben.
  • Markierung "erfolgsneutral", damit die Beträge auf diesem Konto in der Erfolgsrechnung unberücksichtigt bleiben.

Facebook-Werbeleistung

2. Schritt - Verbuchung der Umsatzsteuer

Beispiel: Für den Zeitraum 01.08.2011 bis 07.08.2011 gibt es eine Abrechnung mit Belegdatum 07.08.2011 über EUR 60,- (gemäß Rechnung enthält dieser Betrag keine Umsatzsteuer).

Die Buchung enthält folgende besondere Merkmale:

  • Als Belegkreis wird nicht das Bankkonto verwendet, da noch keine Zahlung erfolgt ist.
  • Das Buchungsdatum muss innerhalb jener UVA-Periode liegen, in der die Leistung erfolgt ist. Liegen Rechnungsdatum und Leistungszeitraum im gleichen Monat (bzw. bei quartalsmäßiger Abgabe im gleichen Quartal), kann mit dem Rechnungsdatum gebucht werden.
  • Die Betragseinstellung wird bei der Auswahl von Steuercode L220 automatisch auf "Netto" gestellt.
  • Das Verrechnungskonto ist leer, da noch keine Zahlung erfolgt ist.

Durch die Verwendung von Steuercode L220 werden automatisiert 2 Steuerbuchungen erzeugt. In der Umsatzsteuervoranmeldung wird die erste Buchung - die Umsatzsteuer - auf Seite 1 unter Kennzahl 057 ausgewiesen.

Mit der zweiten Buchung wird die somit als "entrichtet" zu betrachtende Umsatzsteuer als Vorsteuer abgezogen. Die Vorsteuer finden Sie auf Seite 2 der Umsatzsteuervoranmeldung.

Somit ergeben beide Buchungen zusammen eine Zahllast von EUR 0,-.

3. Schritt - Abbuchung der Kreditkartenabrechnung vom Bankkonto

Die Kreditkartenabrechnung zur Bezahlung der Rechnung von Schritt 2 wird am 10.09.2011 vom Bankkonto abgebucht.

Merkmale der Zahlungsverbuchung:

  • Als Belegkreis und Verrechnungskonto wird die Bank gewählt, da mit Datum 10.09. der Abfluss des Geldes stattfindet.
  • Die Buchung wird ohne Steuercode durchgeführt, da der Geschäftsfall für umsatzsteuerliche Belange mit August erledigt wurde.
  • Unter E/A wird das erfolgsrelevante Konto "WER" ausgewählt. Damit findet die Ausgabe Berücksichtigung in der Erfolgsrechnung.

Facebook-Werbeleistung

4. Schritt - Stornierung der Ausgabe zu umsatzsteuerlichen Zwecken

Während des laufenden Jahres wurden die Werbeausgaben doppelt verbucht. Einmal am Konto WER-U für umsatzsteuerliche Zwecke und ein zweites Mal am Konto WER für einkommensteuerliche Zwecke.

Grundsätzlich sollte durch die erfolgsneutrale Einstellung des Kontos WER-U keine Doppelberücksichtigung in der Einkommensteuer-Erklärung erfolgen können. Zur Sicherstellung empfiehlt sich trotzdem, das Konto WER-U auf Null zu stellen.

Als Beispiel wurden im Zeitraum 01.01.2011 bis 31.12.2011 EUR 560,- an Werbeausgaben für umsatzsteuerliche Zwecke zweifach erfasst.

Merkmale der Buchung:

  • Als Belegkreis kann "SB" (Sonstige Belege) verwendet werden. Wird für Jahresabschlussbuchungen ohnedies ein eigener Belegkreis verwendet, eignet sich dieser genauso.
  • Da die Stornierung mit einer Buchung für das ganze Jahr durchgeführt wird, verwendet man als Buchungsdatum den Jahresabschluss-Stichtag.
  • Durch das Minus vor dem Betrag verarbeitet ProSaldo.net die Buchung als Stornierung.
  • Die Buchung erfolgt ohne Steuercode, da lediglich die Ausgabe storniert wird. Die gebuchten Umsatzsteuerbeträge bleiben unverändert und werden in das Formular U 1 (Umsatzsteuer-Jahreserklärung) übernommen.

Facebook-Werbeleistung

 

Hinweis: Der Inhalt dieses Blog-Artikels bezieht sich auf die Einnahmen-Ausgaben-Rechnung.

0 0

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

,

11. Mai 2018 von Nina L.

Webservice-Benutzer für FinanzOnline anlegen

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Elisabeth Maurer
Meine Lieblingsfunktion? Die Umsatzsteuer-Voranmeldung! Da klick ich drauf, es kommt fix und fertig. Das finde ich faszinierend!
Elisabeth Maurer, VedaVital
ProSaldo.net war von Anfang an selbsterklärend, sodass wir mit wenigen Rückfragen bei unserer Steuerberaterin selbstständig mit dem Programm arbeiten konnten.