Ein Buch ragt aus dem Bildschirm eines Laptops.
Home - Blog - Buchhaltung - Kammerumlage

Kammerumlage

13. Januar 2014 von Martina J.

Für alle Mitglieder der Wirtschaftskammerorganisation besteht Kammerumlagepflicht. Lesen Sie im nachfolgenden Artikel, wie Sie die Kammerumlage ermitteln und verbuchen.

Was ist die Kammerumlage?

Die Kammerumlage dient der Finanzierung der Wirtschaftskammer, daher besteht für alle Mitglieder der Wirtschaftskammerorganisation Kammerumlagepflicht.

Dieser Blogartikel beschäftigt sich mit der – üblicherweise als Kammerumlage bezeichneten – Kammerumlage 1. Es gibt auch die KU 2, welche sich auf die Lohnsumme der Mitarbeiter bezieht, für diese wird jedoch üblicherweise immer der Begriff „Zuschlag zum Dienstgeberbeitrag“ bzw. das Kürzel „DZ“ verwendet.

 

Wann muss sie bezahlt werden?

Wenn Ihre Umsätze (der Kammermitgliedschaft zuordenbar) die Freigrenze von EUR 150.000,- übersteigen, dann muss diese entrichtet werden.

Wenn Ihre Jahresumsätze idR im Bereich der Freigrenze liegen, erfolgt die Überprüfung mit dem letzten Quartal. Wurde im 4. Quartal die Freigrenze überstiegen, dann wird die Kammerumlage mit dem 4. Quartal für das ganze Jahr entrichtet.

Ob die Freigrenze überschritten wird, ist vom Kammermitglied selbst zu überprüfen bzw. ist die Kammerumlage auch selbstständig zu berechnen und zu überweisen. Eine Vorschreibung durch die Kammer erfolgt nicht.

Grundsätzlich ist diese quartalsmäßig zu berechnen und am 15. des Folgemonats an das zuständige Finanzamt zu überweisen (1. Quartal = 15.05.; 2. Quartal = 15.08.; 3. Quartal = 15.11.; 4. Quartal = 15.02.).

 

Wie wird diese berechnet?

Die Kammerumlage beträgt 0,3 % aller geltend gemachten Vorsteuern.

Achtung: Die Freigrenze bemisst sich an Ihrem Umsatz. Die Berechnung der Höhe hingegen basiert auf der geltend gemachten Vorsteuer!

In ProSaldo.net und den ProSaldo Studio Buchhaltungsprogrammen können Sie die Kammerumlage direkt vom Programm berechnen lassen. Dazu erstellen Sie die Auswertung „USt-Zahllast“ für das entsprechende Quartal (z.B. Zeitraumauswahl Juli bis September für das 3. Quartal) oder mit der Zeitraumauswahl Jänner bis Dezember für das ganze Jahr. Im gleichen Auswahl-Fenster aktivieren Sie das Kästchen „Kammerumlage berechnen“.

 

Screenshot: Beispiel aus ProSaldo.net
Screenshot: Beispiel aus ProSaldo.net

Für die Selbstberechnung addieren Sie alle geltend gemachten Vorsteuerbeträge des betreffenden Quartals und ermitteln davon die 0,3%.

 

Verbuchung in der E/A-Rechnung

Für die Verbuchung legen Sie als ersten Schritt ein entsprechendes Ausgabenkonto an:
Kammerumlage01

Beispielbuchung für Zahlung über Bankkonto:

Kammerumlage02

Verbuchung in der doppelten Buchhaltung

In der doppelten Buchhaltung unterscheidet sich die Verbuchung der ersten 3 Quartale vom letzten Quartal, da die Überweisung erst im nächsten Jahr erfolgt.

Buchungsbeispiel für die Quartale 1 bis 3

Kammerumlage03

Buchungsbeispiel für das 4. Quartal

Die Kammerumlage des 4.Quartals wird erst im Folgejahr bezahlt, dennoch muss der Aufwand der richtigen Periode zugeordnet werden. Daher wird der Aufwand zum 31.12. als Verbindlichkeit erfasst.

Kammerumlage04

 

Mit der Zahlung am 15.2. des Folgejahres wird die Verbindlichkeit wieder aufgelöst.
Kammerumlage05

0 0

,

15. Oktober 2018 von Birgit L.

Vom Einzelunternehmen zur GmbH

mehr lesen

15. Juni 2018 von Nina L.

Erste Schritte in ProSaldo.net

mehr lesen

14. Juni 2018 von Nina L.

5 Gründe, die für eine österreichische Buchhaltungssoftware sprechen

mehr lesen

,

6. Juni 2018 von Nina L.

U30-Übermittlung per Webservice in ProSaldo.net

mehr lesen

Das sagen die Anwender:

Stefan Guggemos
ProSaldo.net war von Anfang an selbsterklärend, sodass wir mit wenigen Rückfragen bei unserer Steuerberaterin selbstständig mit dem Programm arbeiten konnten.
Alle technischen Aspekte werden von ProSaldo.net übernommen, das ist eine feine Sache. Wir müssen uns nicht drum kümmern, alles zu sichern.
Christian Haberl, Humanbrand Media GmbH